Sterbebegleitung

Wir helfen beim Trauern.

Sterbebegleitung

Wir helfen beim Trauern.

Soll ein Tier eingeschläfert werden oder nicht? Wann sind die Schmerzen zu heftig, nicht mehr zu normalisieren? Wenn ein Tier nicht mehr gesund werden kann, die Krankheit, das Alter fortgeschritten sind, dann sind traurige, unangenehme Fragen unausweichlich.

Aus dem Leben scheiden.

Wenn die Lebensqualität nicht mehr ausreicht, das Leben für ihr Tier zur Qual wird, dann kann der Tod eine Erlösung sein. Wir begleiten ihren treuen Gefährten in seinem Krankheitsverlauf und versuchen ihm so gut es geht zu helfen. Doch irgendwann kommt der Zeitpunkt an dem es heißt loszulassen und die letzte Reise für ihren Liebling ein wenig zu erleichtern.

Was passiert mit meinem verstorbenen Tier?

Es gibt grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten:

1) Sie nehmen ihr verstorbenes Tier mit nach Hause und beerdigen es nach den gesetzlichen Vorschriften auf Ihrem Grundstück oder auf einem Tierfriedhof.

2) Wir kümmern uns darum, dass ihr Tier in einem speziellen Tierkrematorium zu Asche verbrannt wird. Diese wird dann entweder anonym auf einer Wiese verstreut oder sie bekommen die Asche in einer von ihnen ausgesuchten Urne zurück.

3) Wir veranlassen die Abholung ihres verstorbenen Tieres, das dann in die Tierkörperbeseitigungsanstalt gebracht wird.

Kommt ein neues Tier ins Haus?

Auch diese Frage ist nur individuell zu beantworten. Mancher mag nicht ohne Tier sein und sucht sich sofort einen neuen Gefährten, andere warten eine Weile, einige möchten gar kein neues Tier mehr haben.

Wie auch immer Sie sich entscheiden, wichtig ist, dass Sie den für sich richtigen Zeitpunkt finden. Alternativ zum eigenen neuen Tier – oder auch in der Übergangszeit bis eine Entscheidung gefallen ist – können Sie z.B. eine Patenschaft für ein Tier aus dem Tierheim übernehmen. Gerne stehen wir Ihnen zur Seite, beraten und helfen bei der Entscheidungsfindung. Damit Sie den für sich richtigen Weg finden.

„Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück
Furcht vor dem Muß? Es gibt kein zurück.
Du möchtest doch nicht, dass ich leide.
Dann gib, wenn die Zeit kommt, bitte lieber mich frei.
Begleite mich dahin wohin ich gehen muss.
Nur bitte bleib bei mir bis zum Schluss.
Und halte mich fest, red mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh.“

Übersetzt aus dem Englischen

Ihre Tierärzte
Dr. Caroline Bäcker, Dr. Irina Schöffel und Kerstin Pritzel