MBST

Kernspin-Therapiesystem speziell für Tiere.

MBST

Kernspin-Therapiesystem speziell für Tiere.

MBST

Kernspin-Therapiesystem speziell für Tiere.

Die Molekulare Biophysikalische Stimulation (MBST) ist eine innovative Therapieform auf Basis der Magnetresonanztomographie (MRT). Hierbei nehmen Wasserstoffprotonen im behandelten Gewebe Energie auf und geben diese wieder in das umliegende Gewebe ab. Dadurch werden reparative Vorgänge in den Zellen ausgelöst – praktisch nebenwirkungsfrei. Diesen Effekt machen wir uns therapeutisch zu Nutze. In Berlin- Brandenburg sind wir das einzige zertifizierte MBST-Kernspin-Vet-Therapiezentrum.

Für wen?

In der Humanmedizin wird das mehrfach ausgezeichnete MBST-Kernspin-Therapiesystem bereits seit vielen Jahren mit Erfolg eingesetzt. Das MBST-Kernspin-Vet-Therapiesystem

wurde speziell für den Einsatz in der Kleintiermedizin entwickelt. Es ermöglicht eine schonende und effektive Behandlung von Hunden, Katzen und Heimtieren.

Wofür?

Die MBST-Kernspin-Vet-Therapie ist eine sinnvolle Alternative oder Ergänzung bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, bei denen bisher nur die Symptome statt der

Ursache behandelt wurden oder bei denen mit anderen Therapieformen keine ausreichende Schmerzfreiheit erreicht werden konnte, wie:

  • Arthrose
  • Spondylose
  • Bandscheibenvorfall
  • Hüftgelenks- oder Ellbogengelenksdysplasie
  • Muskelverletzungen
  • Bänder- und Sehnenschäden
  • Frakturen
  • Osteochondrosis dissecans (OCD) *

Wo?

Die MBST-Kernspin-Therapie wird nur in ausgewählten MBST-Behandlungszentren von Tierärzten und Therapeuten angeboten.

Wir sind in Berlin- Brandenburg das einzige zertifizierte MBST-Kernspin-Vet-Therapiezentrum. Gerne informiere ich Sie persönlich.

Ihre Tierärztin

Dr. Caroline Bäcker

* Osteochondrosis dissecans (OCD)

Die Osteochondrosis dissecans (kurz OCD bzw. OD, angloamerikanisch auch Osteochondritis dissecans) ist eine umschriebene Knochenläsion unterhalb des Gelenkknorpels, die mit der Abstoßung des betroffenen Knochenareals mit dem darüber liegenden Knorpel als freier Gelenkkörper (Gelenkmaus) enden kann. Es verbleibt dann ein Gelenkflächendefekt (Mausbett). In der Veterinärmedizin kommt sie insbesondere bei großen Hunderassen (Schulter, Ellbogen, Knie, Sprunggelenk etc.) und bei Mastschweinen vor.